Job

Arbeitsssuche in England

Das angenehme am Einstellungsverfahren in Großbritannien ist: Hier wird man nicht nach Zeugnisnoten beurteilt, sondern nach Lebenslauf und Motivation.


Suchen 

Die ergiebigsten allgemeinen Suchportale sind: The Guardian, London Jobs, Totaljobs und Monster. Gut sind auch immer die Jobsektionen von Fachzeitschriften für die jeweilge Berufsgruppe. Immer einfach mal „Jobs“ in Verbindung mit der jeweiligen Berufsbezeichnung googeln. Da kriegt man dann zum einen die spezialisierten Jobportale ausgespuckt und auch die recruitment agencies, also Headhunter Agenturen. Entgegen der landläufigen Meinung vermitteln solche nicht nur hochkarätige Spezialisten, sondern ebenso auch Berufseinsteiger. Es lohnt sich sehr, mit solchen zusammenzuarbeiten, denn so profitiert man nicht nur von deren Kontakten, sondern erspart sich auch so manches Bewerbungsschreiben.


Bewerben 

Die vier wichtigsten Punkte in der Übersicht:

• Man verwendet keine Bewerbungsmappen (falls man die Bewerbung überhaupt noch per Post schickt)
• Es wird kein Bild beigefügt
• Zeugnisse legt man üblicherweise nicht bei
• Der Lebenslauf heißt „CV“ und das Anschreiben „cover letter“

Ein englisches Anschreiben wird genau so aufgebaut wie ein deutsches. Beim Lebenslauf gibt es einen entscheidenden Unterschied: Man nennt zu den einzelnen Stationen stichpunktartig die dortigen Aufgabengebiete und gesammelten Erfahrungen. So muss man den Lebenslauf nur leider ständig im Detail auf die ausgeschriebene Position  anpassen.